Mamapreneur war gestern. Was nun?

Vor einigen Jahren hat eine Co-Businessmama, die damals noch im Süd-Burgenland weilte zu mir gesagt, ich wäre für sie ein „Mamapreneur mit Herz und Hirn“. Diese Beschreibung fand ich einerseits schmeichelhaft, aber auch sehr passend zu meinem Selbstbild. Ich glaube mich zeichnet einerseits scharfes Denken und Rationalität aus, aber auch Einfühlungsvermögen, Intuition und Gefühl. Daher habe ich sie als mein Motto übernommen.

Nun da meine Kinder größer werden, hadere ich mit dem „Mama-“… Der Spagat der frühen Jahre, einerseits mein Business aufzubauen und meinen Ideen und Projekten nachzujagen und andererseits als Mutter präsent zu sein, wird zunehmend kleiner. Die Kids brauchen mich weniger, als mir lieb ist, sind unglaublich selbständig und reif für ihr Alter. Ich kann mich einfach auf sie verlassen.

Mit dieser zunehmenden Freiheit werden die Projekte, die ich mir zutraue, umfassender und größer. Und womöglich ist das „Mama-“ langsam zu ersetzen und ich werde zur Entrepreneurin. Ganz klassisch und mit all meiner Energie, weil das Gezerre darum weniger wird.

Meine frei gewordene Zeit und Energie stecke ich gerade in die Entwicklung zweier Projekte, die zum Teil schon jahrelang reifen und nun zeitgleich beginnen, Realität zu werden:

FreuRaum

Am 7.6. hat die Gründungsversammlung der Genossenschaft „FreuRaum. Mehr vom Guten“ stattgefunden. Einkaufen, Essen, in Gemeinschaft. 3 Hauptaspekte, die FreuRaum beschreiben.

Im Bioladen findet man saisonale und biologische Waren und Erzeugnisse der lokalen und regionalen Bäuerinnen und Bauern in zu mietenden Facherln. Im daran angeschlossenen Restaurant und Cafe, verköstigt man sich mit frisch gekochten, biologischen Speisen und in den Gemeinschaftsräumlichkeiten finden Kurse, Seminare, Vorträge, Workshops und andere gemeinschaftliche Aktivitäten statt.

„FreuRaum. Mehr vom Guten“ heißt konkret:

  • mehr regionale Produkte durch ein attraktives Nahversorgungskonzept in Innenstadtlage
  • mehr hochwertige, regionale und biologische Speisenangebote in der Gastronomie
  • mehr Gemeinschaftsangebote, die die Gesundheit und das Sozialleben positiv beeinflussen
  • Re-Use und Reparatur für Ressourcenschonung

FreuRaum gibt Menschen die Chance, aus der Arbeitslosigkeit heraus wieder in die Arbeitswelt zu finden. Ein Standort im Herzen von Eisenstadt ist in Aussicht.

Demnächst wird es für Interessierte möglich sein, Anteile zu zeichnen oder anderweitig zu  unterstützen. Wer auf dem Laufenden gehalten werden will, schreibt gerne ein Mail an

hallo@freu-raum.at

homARie – neues Leben für alte Häuser mit Augmented Reality

homARie ist eine App, die eine Schnittstelle zwischen Virtualität und Realität darstellt und es ermöglicht, Räume und ganze Häuser virtuell einzurichten und umzugestalten. Es ist quasi wie Snapchat für Häuser und willhaben mit AR Funktion.

Durch einen „digital architect“ wird es auch möglich sein, in der homARie-App alte Bausubstanz besser einschätzen zu können und eine optimale Nutzung herauszufinden. Am Tablet, Smartphone oder auch mit einer AR-Brille wird es so möglich, in Echtzeit Wände zu durchbrechen, Fenster zu versetzen sowie Farben und Materialien verändert darzustellen.

Die homARie-App setzt es sich zur Aufgabe, nicht nur Mehrwert für Immobiliensuchende zu bieten, sondern auch regionalen HandwerkerInnen, AltwarenhändlerInnen sowie JungdesignerInnen eine ideale Plattform zu bieten, um ihre Produkte für die passende Zielgruppe direkt am Ort des Geschehens anbieten zu können.

Hinter der Idee von homARie steht die Vision, dass die Revitalisierung alter Häuser reizvoll gemacht werden soll, um der Landflucht entgegenwirken zu können. Der Flächenversiegelung soll durch Nutzung von bestehender Baustruktur Einhalt geboten werden. Ländliche Ortskerne sollen wieder belebt werden und junge Menschen am Land gehalten oder sogar aufs Land gezogen werden. Gleichzeitig steckt es sich homARie zum Ziel, Handwerksbetriebe in der Region zu stärken. Durch gezielte Auswahl von Baumaterialien und Einrichtung wird gesundes und nachhaltiges Wohnen ermöglicht.

Durch den Fokus auf alte Immobilien werden in homARie Modernes und Traditionelles in einzigartiger Weise vereint.

Auf www.homarie.com kannst du auf dem Laufenden bleiben – einfach den Blog abonnieren!

Ich habe große Freude am Aufbauen und in die Weltsetzen. Irgendwie hat „Mama-Werden und Sein“ ganz viel mit Entrepreneuership zu tun. Mit meinen Projekten war ich jahrelang „schwanger“. Jetzt sind sie noch klein und schwach und brauchen viel Pflege um gut wachsen zu können. Und irgendwann werden sie dann selbständig und flügge werden. Vielleicht bleibt „Mamapreneur“ doch weiterhin mein Label. Denn genau dieses Werden und Begleiten ist es, was ich machen will.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.